Fitness-Tracker-Worauf-Du-achten-solltest

Fitness-Tracker: Worauf Du achten solltest

Worauf sollte man eigentlich beim Kauf eines Fitness-Trackers achten? Sicherlich ist Dir beim Vergleich der verschiedenen Fitness-Tracker aufgefallen, dass diese verschiedene Funktionalitäten und Eigenschaften aufweisen. In meinem Artikel Die besten Fitness-Tracker mit Pulsmesser unter 50 Euro habe ich bereits über kostengünstige Fitness-Tracker berichtet und die eine oder andere Uhr verglichen. Für mich war es das erste Mal, dass ich mich mit den verschiedenen Fitness-Trackern und deren Eigenschaften auseinandergesetzt habe.

Nachdem ich mich nun für einen Fitness-Tracker entschieden und diesen einige Tage benutzt habe, habe ich nun ein noch klareres Bild davon, was die Mindestanforderungen an einem Fitness-Tracker darstellen (zumindest für mich). Das war vor dem Kauf nicht ganz so einfach, denn schnell verliert man bei all der Vielfalt die Übersicht und die eine oder andere Funktion erachtet man als nicht so wichtig. Umso mehr wünscht man sich natürlich im Nachhinein die fehlenden Funktionen, wenn man sie benötigt. Daher erhältst Du nachfolgend eine Übersicht der Dinge, worauf Du beim Kauf eines Fitness-Trackers zu achten hast.

Zuverlässige Messdaten

Hauptgrund beim Erwerb eines Fitness-Trackers ist, dass man seine Trainingseinheiten mit den entsprechenden Werten überwachen und aufzeichnen kann. Entsprechend zuverlässig müssen die gemessenen Daten sein, damit das Ergebnis valide ist.

Pulsmessung

Gerade bei der Pulsmessung kann es häufig zu ungenauen Angaben kommen. Grund dieser Ungenauigkeit ist zum einen der verbaute Sensor und die Messung am Arm. Vergleicht man einen günstigen mit einem etwas teuren Fitness-Tracker, so stellt man fest, dass der verbaute Sensor beim preisgünstigeren Modell oft kleiner ausfällt. Auch ist die optische Pulsmessung am Arm nicht die genauste Methode. Eine Messung mittels Brustgurt liefert tendenziell eine viel genauere Herzfrequenz mit weniger Abweichungen, sodass die Erweiterung mit einem Brustgurt wünschenswert ist.

Schrittzähler

Die Genauigkeit ist auch beim Schrittzähler wichtig. Fahrten mit der U-Bahn, der Straßenbahn, dem Fahrrad o.Ä. sollten nicht als Schritte gezählt werden, denn sonst passt die Zählung nicht. Daher ist eine exakte Schrittzählung essenziell.

Schlafmessung

Auch der Schlaf sollte erkannt und gemessen werden können. Da man oft selbst nicht mitbekommt, wann man einschläft und in welchen REM-Phasen man sich befindet, halte ich auch diese Funktion für durchaus wichtig. Bei meinem Test wurde der Schlaf leider nicht ganz richtig erkannt und viel zu früh gemessen.

Reguläre Funktionen einer Digitaluhr

Worauf Du beim Kauf eines Fitness-Trackers meiner Meinung nach auch achten solltest ist, dass der Tracker über ausreichende Standardfunktionen einer Digitaluhr verfügt. Da ich den Fitness-Tracker auch als Uhr im Alltag nutze, müssen einige Funktionen einfach drin sein.

Diese Eigenschaften sind meines Erachtens nach absolutes Minimum:

Wecker

Mit einer Weckerfunktion kann das Handy über Nacht auch ausgeschaltet bleiben, ohne dass Du Angst haben musst zu verschlafen.

Stoppuhr

Ob beim Sport oder bei der Arbeit, eine Stoppuhr findet ständig Anwendung. Gerade als Fitness-Uhr ist diese Funktion eine Mindestanforderung, sodass eine Stoppuhr-Funktion sowohl für eine Fitness-Uhr als auch für eine Digitaluhr wichtig ist.

Countdown

Eine weitere Mindestfunktion stellt auch der Countdown dar. Um Trainingseinheiten zeitlich zu begrenzen benötigt man diese Funktion. Aber auch bei der Arbeit nutzt ich einen Countdown sehr häufig, sodass der Fitness-Tracker auch diese Funktion haben sollte.

Erinnerungs- und Hinweisfunktion

Wenn man am PC arbeitet und ehrgeizig ist, neigt man häufig dazu stundenlang am Schreibtisch zu sitzen, ohne das man sich vom Schreibtisch weg bewegt. Eine Erinnerungsfunktion, dass man sich Bewegen sollte kann daher Sinn machen.

Außerdem habe ich gemerkt, dass ein frequentierter Hinweis, wenn man eine Zeiteinheit überschreitet, sehr hilfreich sein kann. So wäre es beispielsweise möglich, Intervallläufe (2 Minuten laufen, 2 Minuten gehen) durchzuführen. Ähnliches gilt auch für den Puls. So würde ich mir wünschen, dass die Uhr mir immer dann ein Hinweis gibt, wenn ich Schwellwerte unter– oder überschreite.

Erkennung der Handumdrehung

Für gewöhnlich erkennen die Fitness-Tracker die Drehbewegung der Hand, sodass sich das Display sofort einschaltet. Nervig nur dann, wenn die Erkennung nicht sensibel genug ist und man die Hand mehrfach markant drehen oder am Ende doch auf das Display tippen muss. Hier ist eine gute Dreherkennung der Hand pflicht.

Armband

Das Armband sollte auf jeden Fall austauschbar sein, damit die Uhr bei etwaigen Schäden am Armband dennoch weiterverwendet werden kann. Es sollte zudem dezent und nicht zu auffällig sein. Eine Uhr, die in dezenten Farben gehalten ist, kann somit auch im Alltag bzw. im Job getragen werden.

Entgegen meiner Erwartung, hat es sich auch als sehr praktisch erwiesen, dass das Armband den USB-Anschluss verdeckt. Deshalb sollten meine Uhren weiterhin direkt (ohne Kabel) geladen werden können. Das Laden mittels USB-Port sollte jedoch auch mit allen USB-Anschlüssen funktionieren. Bei meinem Fitness-Tracker ist das leider nur mit alten USB-Ports möglich (bis USB 2.0).

Weniger wichtig

Worauf Du beim Fitness-Tracker weniger achten solltest ist meiner Meinung nach die Wetterfunktion und die Benachrichtigungen bei Nachrichten. Diese Angaben kann man nämlich direkt am Smartphone ablesen. Auch die Funktion „Remoteshot“ habe ich nicht wirklich brauchen können.

Die Wasserressistenz ist für mich ebenso weniger wichtig. Klar, eine gewisse Dichte sollte die Uhr aufweisen z.B. beim Händewaschen, bei Spritzwasser und Regen. Jedoch bin ich es von anderen Uhren gewohnt, dass ich diese beim Duschen ablege. Daher genügt mir der Schutz vor Spritzwasser.

Hinweis

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass es sich bei diesem Beitrag um meine persönlichen Präferenzen und Bedürfnisse handelt. Ich habe meine Anforderung unter dem Gesichtspunkt definiert, dass der Fitness-Tracker alltagstauglich sein sollte. Alltagstauglich bedeutet für mich einen 360-Grad Einsatz (Sport, Freizeit, Beruf), da ich keine Lust habe ständig die Uhren je nach Einsatzgebiet zu wechseln bzw. den Fitness-Tracker jedes Mal nur beim Sport umzulegen. Entsprechend soll Dir dieser Beitrag als erste Orientierung dienen, wonach Du Deine eigenen Anforderungen ableiten kannst.

Ich hoffe, Dir hat dieser Beitrag geholfen.
Ich freue mich auf Dein Feedback, bis zum nächsten Beitrag.

VG George

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere