auswirkungen-von-Zucker-auf-den-körper

Auswirkungen von Zucker auf den Körper

Ist Zucker giftig? Was passiert mit unserem Körper, wenn wir zu viel Zucker konsumieren? Was sind die Auswirkungen von Zucker auf den Körper und was sind die langfristigen Folgen? 

Zucker gehört wie Stärke oder Traubenzucker zu den Kohlenhydraten. Kohlenhydrate unterscheiden sich in kurzkettige und langkettige. Zucker gehört zu den schnellen, kurzkettigen Kohlenhydraten. Dabei lassen sich die Zuckerstoffe in Einfachzucker und Mehrfachzucker (bestehend aus Einfachzucker) einteilen. Natürlich ist Zucker für unseren Organismus wichtig. Doch zu viel davon kann unserer Gesundheit schaden und uns langfristig krank machen.

Auf Grund der Einfachheit wird Zucker im Körper viel schneller verstoffwechselt als andere, komplexere, Kohlenhydrate und gelangt somit schneller ins Blut. Das kennst Du vielleicht auch aus eigener Erfahrung: bei Hunger hält ein Weißbrot (einfachere, kurzkettige Kohlenhydrate) nicht so lange satt wie beispielsweise ein Vollkornbrot oder Müsli (komplexere, langkettige Kohlenhydrate). Das fatale ist nur, dass die Kalorienzahl und damit die Gesamtenergie der zuckerhaltigen Lebensmittel gleich oder häufig sogar höher sind als bei Lebensmittel mit weniger Zucker.

Das bedeutet, dass die zum Zeitpunkt der Verdauung zur Verfügung stehende Energie nicht in vollem Maße benötigt (Überschuss) und somit auch schneller als Körperfett gelagert wird. Bei langkettigen Kohlenhydraten passiert das nicht so schnell, da diese nicht so schnell verdaut werden und die Energie somit über einen längeren Zeitraum zur Verfügung steht und nicht gleich als Fett eingelagert wird.

Und genau so entsteht Übergewicht und Fettleibigkeit: durch die Zunahme von mehr Kalorien als benötigt wird und das ganze beschleunigen wir durch zuckerhaltige Lebensmittel, die sofort als Fett gelagert werden. Außerdem wird der Fruktosegehalt des Zuckers über die Leber verstoffwechselt, wodurch es zu einer Fettleber kommen kann. Die Folge: der Körper kann nicht mehr über die Leber entgiften, die Blutfettwerte steigen an und wir nehmen immens zu.

Daher sollten wir schauen, dass wir nicht über die benötigte Menge an Zucker pro Tag liegen, was jedoch bei den meisten Menschen der Fall ist, denn der durchschnittliche Deutsche konsumiert ca. 30 – 35 kg Zucker im Jahr. Nur knapp 17 Prozent davon werden in Form von Haushaltszucker konsumiert. Beim Rest handelt es sich um Lebensmittel und Getränke, denn leider enthalten viele Produkte zu viel Zucker.

Weitere Nachteile von Zucker

Dadurch, dass das Zucker schneller ins Blut gelangt, steigt der Blutzucker und der Körper reagiert mit einer erhöhten Insulinausschüttung um diese Zuckermengen auszugleichen. Muss der Körper auf Grund der regelmäßigen Zufuhr von Zucker viel Insulin produzieren, kann es mit der Zeit zu einer Insulinresistenz kommen – bekannt als Diabetes.

Auch ist bekannt, dass Tumorzellen zur Vermehrung viel Zucker benötigen, sodass ein erhöhter Zuckerkonsum den Wachstum dieser Zellen fördert. Es gibt sogar Wissenschaftler, die behaupten, dass in vielen Fällen ein hoher Zuckerkonsum Krebs überhaupt erst entstehen lässt.

Lange Zeit wurde auch das Suchtpotenzial von Zucker bisher unterschätzt. Doch Studien zeigen sogar, dass der Konsum von Zucker ähnliche Auswirkungen auf das Gehirn hat wie Kokain. Ohnehin schmecken uns zuckerhaltige Nahrungsmittel eher, da uns die Energie (wie oben beschrieben) sofort bereit steht und das in der Vergangenheit unser Überleben gesichert hat.

Die Nachteile von Zucker im Überblick

Nachfolgend erhälst Du einige Nachteile von Zucker im Überblick:

  • Zucker macht süchtig
  • Zucker kann zu Fettleibigkeit führen
  • Zucker unterstützt den Wachstum von Krebszellen
  • Zucker lässt unsere Zellen schneller altern
  • Zucker verursacht Karies
  • Zucker kann zu Diabetes führen

Tipps für einen geringeren Zuckerkonsum

Natürlich lässt sich der Zuckerkonsum einschränken, sodass es nicht dazu kommt, dass Du zu viel Zucker zu Dir nimmst. Am besten geht das indem wir die Zuckermenge Schritt für Schritt reduzieren und bewusster unsere Lebensmittel wählen:

  • So solltest Du statt 2 Teelöffel Zucker lediglich 1 Teelöffel für Deinen Tee bzw. Kaffee verwenden.
  • Versuche die Lebensmittel, die viel Zucker enthalten, seltener zu essen z.B. 2-3 Mal die Woche statt täglich. Versuche so komplett auf Industriezucker und Süßes zu verzichten (in regulären Lebensmittel und Früchten ist genug Zucker enthalten).
  • Achte darauf, was Du trinkst und isst. Lerne vorher auf das Etiketten mit den Nährwerten zu schauen bevor Du etwas kaufst.
  • Reduziere Deinen Süßigkeitskonsum und wähle zumindest die Süßigkeiten, die einige Nährstoffe enthalten.
  • Nutze Alternativen wie z.B. Kokoszucker, Xylit (aus einer Birke ) oder Stevia.

Wie du siehst bringt Zucker auf lange Sicht mehr Nachteile als Vorteile. Umso mehr macht es Sinn, dass man sich mit den Nahrungsmittel, die man zu sich nimmt, befasst und seinen Zuckerkonsum kontrolliert. Ganz meiden kann man Zucker nicht, man kann jedoch die tägliche Gesamtmenge verringern und bewusster beim Lebensmittelkauf darauf achten. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt nicht mehr als 6 Teelöffel (ca. 25 Gramm) Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln pro Tag.

Ich hoffe, dass ich Dir mit diesem Beitrag ein wenig Deine Augen öffnen konnte. Lass mir doch gerne einmal Deine Erfahrung da. Vielleicht hast Du andere Tipps, die dem Leser weiterhelfen können.

Bis zum nächsten Mal,
beste Grüße George.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere