5-Wege-um-Dich-bei-Stress-zu-beruhigen

5 Wege um Dich bei Stress zu beruhigen

Du erwischst Dich häufiger dabei, dass Du gehetzt und gestresst bist? Du fragst Dich, welche Schritte Du unternehmen kannst, damit Du wieder zur Ruhe kommst?

Calm down, die folgenden Tipps können Dir dabei helfen, Dich zu beruhigen, wenn Du mal wieder gestresst im Alltag bist.

Tief einatmen

Stress lässt sich wegatmen. Vielleicht kennst Du es: bist Du gestresst (jede Form von Stress), dann atmest Du schnell und flach und bist Du beruhigt, so atmest Du tief und lange. Es gibt eine Verbindung zwischen Körper und Geist – unser Atem. Entsprechend kannst Du natürlich auch den umgekehrten Weg wählen und durch Deinen Atem Deinen Bewusstseinszustand regulieren. Nimm einige tiefe Atemzüge und Du wirst merken, wie Dein Körper herunterfährt. Spüre auch bewusst dabei, wie Dein Atem ein- und ausfließt.

Lachen

Lachen ist gesund und hält uns länger am Leben. Gerade zu stressigen Zeiten hilft uns das Lachen dabei, die Dinge nicht zu ernst zu nehmen. Außerdem werden durch das Lachen Heilungsprozesse im Körper unterstützt. So wird die Produktion von Stresshormonen wie Adrenalin und Cortisol gebremst und Serotonin (Glückshormon) wird ausgeschüttet. Wer also viel lacht, der fühlt sich besser.

Ein Bad nehmen

Ein warmes Bad fühlt sich nicht nur gut an, sondern ist auch entspannend und hilft uns dabei uns zu beruhigen. Es fördert zudem den Heilungsprozess und verringert Entzündungen. Nutze ein Badeöl oder Badesalz mit einem wohltuenden Aroma, um die Entspannung ein wenig zu beschleunigen und zu intensivieren.

Ruhige Umgebung

Bist Du innerlich aufgewühlt und gestresst, solltest Du eine ruhige Umgebung aufsuchen. Idealerweise machst Du einen Spaziergang in der Natur wie z.B. im Wald, im Park oder am See. Auch ein Ruheraum kann Dir dabei helfen zur Ruhe zu kommen. Die Stille und Naturklänge wirken auf uns ein und wie ein Tropfen Wasser im Meer passen wir uns unserer Umgebung an.

Sportliche Aktivitäten

Da unser Körper unter Stress Hormone wie Adrenalin, Cortisol und Insulin ausgeschüttet, müssen diese abgebaut werden. Erst durch körperliche Aktivitäten werden vermehrt Hormone produziert, die Stresshormone neutralisieren. Sport unterstützt zudem die Produktion von Endorphinen, welche die Symptome von Depressionen reduzieren und den Schlaf verbessern kann. Am geeignetsten sind aerobe Sportarten wie Laufen, Schwimmen oder Fahrradfahren.

Ich hoffe, dass Du mit diesem Beitrag eine Maßnahme für Dich finden konntest, damit Du in Zukunft schneller zur Ruhe kommst. Solltest Du noch weitere Ideen zur Ergänzung haben, so freue ich mich auf Deinen Kommentar.

Beste Grüße,
George.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere